Sonderpädagogisches Förderzentrum Parsberg

Klasse 1/1A/2

Diagnose- und Förderklasse (DFK)

 

Die Sonderpädagogische Diagnose- und Förderklasse (DFK) umfasst die Inhalte der 1. und 2. Jahrgangsstufe. Diese Klassenform wird durch ein zusätzliches Schuljahr 1A erweitert. Somit werden die Lerninhalte der 1. Klasse auf zwei Schuljahre verteilt.

 

Das Ziel dieser 3-jährigen Form der Diagnose- und Förderklasse besteht darin, den Schülern und Schülerinnen genügend Zeit zur Erarbeitung der Lerninhalte zu geben sowie eine individuelle Diagnostik und Förderung zu ermöglichen.

Der Fokus der sonderpädagogischen Förderung liegt in den Jahrgangsstufen 1, 1A und 2 auf den vier Entwicklungsbereichen Motorik und Wahrnehmung, Denken und Lernstrategien, Kommunikation und Sprache sowie Emotionen und Soziales Handeln.

 

Die sonderpädagogische Förderung im Bereich Motorik und Wahrnehmung umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Förderung grundlegender Bewegungsdimensionen, wie Grob- und Feinmotorik, Koordination und Kondition
  • Übungen zur Körperwahrnehmung und zur Förderung des Gleichgewichtes
  • Förderung der visuellen Wahrnehmung und der Auge-Hand-Koordination
  • Förderung der auditiven Wahrnehmung (Geräusche erkennen, Laute hören, gehörte Informationen speichern)

 

Die Kernpunkte der sonderpädagogischen Förderung bilden im Bereich Sprache:

  • Orientierung am natürlichen Spracherwerb
  • sprachtherapeutischer Unterricht und individuelle Sprachförderung
  • intensive Übungen zur phonologischen Bewusstheit (Reime erkennen, Silben schwingen, Laute hören)
  • Erwerb der schriftsprachlichen Kompetenzen (Schreiben und Lesen) mit Hilfe von Lauthandzeichen
  • Verbesserung und Erweiterung sprachlicher und sozialer Handlungsfähigkeit

 

Die Kernpunkte der sonderpädagogischen Förderung bilden im Bereich Lernen:

  • wahrnehmungsorientierte Lernwege
  • Lernen mit allen Sinnen
  • „Begreifen“ von Lerninhalten durch das handelnde Erschließen mit vielfältigen Arbeits- und Lernmaterialien
  • Vermittlung von Lern- und Leistungserfolgen

 

Im Bereich emotionale und soziale Entwicklung bilden die Kernpunkte der sonderpädagogischen Förderung:

  • Erwerb und Festigung sozialer Fähigkeiten, wie Team- und Gemeinschaftsfähigkeit, Konfliktfähigkeit sowie Umgangsformen
  • Stärkung des Selbstbildes und Entwicklung einer Ich-Identität
  • Erkennen eigener Stärken und Akzeptanz von Schwächen
  • Erwerb von Kompetenzen in der Emotionsregulation

 

Schülerinnen und Schüler lernen in Klassen mit ca. 12 – 14 Kindern. Unterrichtet werden die Lernenden nach dem LehrplanPLUS Förderschule. Unterstützende Rahmenbedingungen beim Lernen sind

  • Heilpädagogische Unterrichtshilfen
  • Differenzierungslehrkräfte
  • Schulbegleitungen
  • regelmäßige Absprachen und Beratungen mit Erziehungsberechtigten
  • multimodale Arbeit mit Therapeuten, Beratungsstellen, Schulpsychologen und medizinischen Fachdiensten
  • Jugendsozialarbeit an Schulen

 

Rückführung an die Grundschule

Bei guten Lernfortschritten und nach ausführlichen Beratungsgesprächen können die Schüler und Schülerinnen an die Grundschule zurückgeführt werden.